Jetzt läuft auf Bayern 2:

Das ARD-Nachtkonzert (I)

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag


9 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung


53 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt


19 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Richard Wright Vater der Black Power Orson Welles Filmgenie und Mythos Das Kalenderblatt 27.8.1912 Tarzan greift erstmals zur Liane Von Simon Demmelhuber Richard Wright - Vater der Black Power Autor und Regie: Frank Halbach Mit der Erzählsammlung "Uncle Tom's Children", in deren Zentrum der Rassismus in den US-amerikanischen Südstaaten steht, läutet der afroamerikanische Autor Richard Nathaniel Wright 1938 eine neue Epoche der schwarzamerikanischen Literatur ein. Die Probleme der Schwarzen werden in geballter Form zum Thema der Weltliteratur. Mit dem Roman "Native Son" gelingt Wright der erste Bestseller eines Afroamerikaners. Wright ist der erste schwarze Autor aus den Südstaaten, der sich literarisch zu Wort meldet. Seine Jugend am Mississippi war geprägt von Gewalt, Rassismus und dem Terror des Ku Klux Klan. Wright beschreibt diese Zeit erschütternd eindringlich in seiner Autobiographie "Black Boy" aus dem Jahr 1945. Auch sie wird ein Welterfolg und bringt Wright eine Einladung nach Frankreich ein. Hier fühlt sich der Autor zum ersten Mal als Mensch und nicht als minderwertiger "Nigger" wahrgenommen. Er geht nach Frankreich ins selbstgewählte Exil. Dort veröffentlicht er 1954 "Black Power", ein Buch über die Unabhängigkeitsbestrebungen der afrikanischen Kolonien. Der Titel wird zum Slogan der schwarzen Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre und steht bis heute als Ausdruck des Protestes gegen Rassenhass und Diskriminierung. Orson Welles - Filmgenie und Mythos Autorin und Regie: Dorit Kreissl Er war ein Wunderkind: Mit zehn Jahren brachte der junge Orson "Dr. Jekyll and Mr. Hyde" auf die Bühne. Er produzierte das Stück nicht nur, er schrieb auch das Bühnenbuch und spielte sämtliche Rollen. Orson Welles - der Universalkünstler setzte als Autor, Regisseur und Schauspieler Maßstäbe. Sein Meisterwerk "Citizen Kane" gilt vielen gar als bester Film aller Zeiten. Unvergessen auch sein fiktives Radiohörspiel "Krieg der Welten", das so realistisch klang, dass viele US-Bürger tatsächlich an eine Invasion von Außerirdischen glaubten. Unvergessen seine zwiespältige Rolle als Harry Lime im "Dritten Mann". Der frühe Ruhm hatte Schattenseiten. Er war erst 25, als er "Citizen Kane" schuf und wurde daran gemessen. In Hollywood war er ein Außenseiter. Viele seiner Projekte und Ideen blieben unvollendet. Moderation: Redaktion: Andrea Bräu


66 Wertungen:      Bewerten

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

radioReportage: Tracking - Meine Spuren im Internet Von Christian Schiffer Wiederholung vom 27. Februar 2019 und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung


153 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha


35 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Mittag


53 Wertungen:      Bewerten

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *


7 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Favoriten

Die Bayern 2-Musikfavoriten Das Beste aus fünf Jahren "Musikfavoriten" mit Tori Amos, Pam Pam Ida, 5/8erl in Ehr'n und anderen Moderation: Rachel Roudyani


3 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Theodor W. Adorno Kritiker des uniformierten Denkens Free Jazz Blackpower aus dem Saxophon Das Kalenderblatt 27.8.1912 Tarzan greift erstmals zur Liane Von Simon Demmelhuber


29 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Ulrike Haage, Musikerin Wiederholung um 22.05 Uhr Ulrike Haage stieß als Jazzpianistin 1990 zu den damals in Deutschland sehr erfolgreichen "Rainbirds". Für Doris Dörrie schrieb sie die Filmmusik für "Grüße aus Fukushima" und für den BR das Hörspiel "True Stories", das Anfang Juni ausgestrahlt wurde und im BR Podcastcenter zum Download bereitsteht.


88 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr


53 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist

Legenden und Entdeckungen Moderation: Judith Schnaubelt


1 Wertung:      Bewerten

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Statt schlafen - Leben und Arbeiten in der Nacht Von Mischa Drautz Wenn es Mitternacht wird, gehen die Lichter in den meisten Häusern aus - alles schläft. Alles und alle? Ganz bestimmt nicht! Viele Nachtschwärmer feiern laute Partys und etwa drei Millionen Menschen in Deutschland arbeiten in der Nacht. Im Krankenhaus gibt es immer einen Notdienst und auch Polizisten sind nachts unterwegs. In großen Fabriken wird gearbeitet, als wäre es Tag. Der Bäcker sorgt dafür, dass morgens jeder eine Breze kaufen kann, in der Großmarkthalle wird Obst und Gemüse in riesigen Mengen umgeladen und der Sternenforscher braucht natürlich einen Nachthimmel, um Neues zu entdecken. Weil Busse und Züge kaum mehr fahren, erkundet radioMikro-Reporter Mischa Drautz mit einem Taxifahrer das Leben und Arbeiten in der Nacht. Er trifft Nachtarbeiter und extreme Frühaufsteher. Er erlebt eine Stimmung, die denen entgeht, die die Nacht im Bett verbringen. "Statt schlafen - Leben und Arbeiten in der Nacht" ist eine Radiosendung für Kinder.


62 Wertungen:      Bewerten

18.53 Uhr

 

 

Bayern 2-Betthupferl

Onkelgeschichten Onkel Rabanus Von Kilian Leypold Erzählt von Pauline Fusban Onkel Rabanus und Joe lösen ein Kuh-Stau-Problem. Joe ist dabei der Held und bekommt den Namen "Knallmeise".


1 Wertung:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

The History of Rock'n'Roll As told in our Zündfunk Radio Show - Part 7: Die Punk und Post-Punk Jahre Von Michael Bartle Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Im Lauf seiner über 40-jährigen Geschichte hat der Zündfunk, das Szenemagazin des Bayerischen Rundfunks, unzählige Musiker getroffen und interviewt. Im Archiv des BR lagerten weitere Juwelen. Michael Bartle ist für die insgesamt zehnteilige Serie "The History of Rock'n'Roll" ganz tief in das Interview-Archiv gestiegen und hat exklusive Schätze gefunden. Anhand der Interviews mit den großen und kleinen Helden der Popgeschichte erzählen wir nun eine "oral history of Rock'n'Roll" - manchmal im englischen Original, manchmal mit deutscher Synchronstimme, abhängig davon, in welcher Qualität die Bänder, Kassetten und Studiomitschnitte noch aufzutreiben waren. Immer assoziativ, meist in der Zeitachse halbwegs chronologisch, oft mit unerwarteten Gesangseinlagen, exklusiven unpluggeds - alles ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Im siebten Teil widmen wir uns den Punk und Post-Punk Jahren. Intervierws unter anderem mit Henry Rollins, Nick Cave, den Dead Kennedys, dem Nirvana Produzenten Steve Albini, den Pixies, Sonic Youth, Depeche Mode, Laurie Anderson und einem exklusiven Unplugged der Samshing Pumpkins. Wiederholung vom 7. August 2014


30 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

Nachtstudio

Fiktionale Zukünfte und die dezidiert Jungen Von David Foster Wallace Aus dem amerikanischen Englisch von Ulrich Blumenbach Was ist das Ziel von Creative Writing Kursen? Nicht etwa angehende Schriftsteller, sondern Lehrer von Creative Writing Kursen auszubilden. Ein wenig glamouröser Kreislauf. David Foster Wallace hat selbst solche Kurse gegeben, doch sein Ziel war definitiv ein anderes als nur den Betrieb am Laufen zu halten. Ernüchterung stand für Ertüchtigung. Er wollte Autorinnen und Autoren darin schulen, den Betrieb zu durchschauen. David Foster Wallace Essays sind ein Feuerwerk aus unendlichem Spaß - ständig explodiert eine Formulierung oder eine Metapher. Um sich sogleich im nächsten Satz über solche Überbietungsgesten und solches "Begriffsmethan" lustig zu machen. Im ausgewählten Lang-Essay sind die "DJ" der Gegenstand seines Interesses wie seines Spottes. DJ, auf diese Abkürzung bricht er die dezidiert jungen Schriftsteller herunter, eine Generation, die sich vor allem durch die totale Gegenwart des Fernsehens definiert: "Die Generation der über den Daumen gepeilt nach 1955 geborenen Amerikaner ist aber die erste, die mit dem Fernsehen lebt und es nicht einfach anschaut". Das hat den Blick der DJ geschult. Nie ist die amerikanische Gesellschaft "normaler" als im Nachmittagsprogramm. Nie war besser zu beobachten, wie das "gnadenlose Vergnügen" funktioniert, obwohl jeder der ach so schlauen Absolventen der Schreibkurse weiß, das, was sie sehen, hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. "Es ist natürlich richtig, dass beispiellos viele junge Amerikaner über hohe Einkommen verfügen, einen kultivierten Geschmack mitbringen, schöne Dinge und kompetente Steuerberater haben, Zugang zu exotischen Drogen und attraktiven Sexpartnern, und trotzdem sind sie todunglücklich." Ein dreißig Jahre alter Essay, der - leider - nichts an Aktualität verloren hat. Wir haben ihn dem bei Kiepenheuer & Witsch erschienenen Band "Der Spaß an der Sache" entnommen.


30 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

radioTexte am Dienstag

Vom 3. September 1786 bis 18. Juni 1788 dauerte die "Italienische Reise" des Dichterfürsten durch das Bel Paese. Was suchte er im Land, "wo die Zitronen blühn"? Wovor floh der gestresste Intellektuelle? Wird er als neuer Mensch zurückkommen und mit sich und seinen Freunden zu größerer Freude leben?


17 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Ulrike Haage, Musikerin Wiederholung von 16.05 Uhr Ulrike Haage stieß als Jazzpianistin 1990 zu den damals in Deutschland sehr erfolgreichen "Rainbirds". Für Doris Dörrie schrieb sie die Filmmusik für "Grüße aus Fukushima" und für den BR das Hörspiel "True Stories", das Anfang Juni ausgestrahlt wurde und im BR Podcastcenter zum Download bereitsteht.


88 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Past Present Future


30 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 28.8.1787 - Schiller feiert Goethes Geburtstag


119 Wertungen:      Bewerten

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Hans-Günther Allers: Quintett, op. 92 (Ensemble Kontraste); Cornelius Hummel: Adagio memore (il capriccio: Friedemann Wezel); Vivienne Olive: "The dream gardens" (Uta Walther, Klavier); Tobias Peter Maria Schneid: "Einklang I" (Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester: Dennis Russel Davies); Holmer Becker: Streichtrio (Mitglieder des Bamberger Streichquartetts); Gustav Gunsenheimer: Konzert Nr. 1 (Sabine Spath, Klavier; Dmitriy Nedelev, Pauken; Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt: Oliver Weder)


30 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 78 c-Moll (Accademia Bizantina: Ottavio Dantone); William Sterndale Bennett: Klavierkonzert f-Moll, op. 19 (BBC Scottish Symphony Orchestra, Klavier und Leitung: Howard Shelley); Paul Taffanel: Bläserquintett (Orsolino Quintett); Johann Joseph Fux: Ouvertüre g-Moll (Neue Hofkapelle Graz: Michael Hell); Nino Rota: Symphonie Nr. 3 C-Dur (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Marcello Viotti)


7 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Carl Reinecke: Klavierquintett, op. 83 (Ensemble Villa Musica); Jean-Philippe Rameau: "La poule" (Les Musiciens du Louvre: Marc Minkowski); Leos Janácek: Streichersuite (Julia Desbruslais, Violoncello; Jupiter Orchestra: Gregory Rose)


9 Wertungen:      Bewerten

04.58 Uhr

 

 

Impressum


673 Wertungen:      Bewerten