Radioprogramm

Ö1

Jetzt läuft

Ö1 Hörspiel

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Guten Morgen Österreich

06:30 Uhr Nachrichten

06.55 Uhr
Zwischenruf

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Lebenskunst - Begegnungen am Sonntagmorgen

Lebensweisen - Glaubenswelten. Ein Panorama am Sonntagmorgen mit Reportagen und Berichten aus der Welt der Religion und Religionen

08.00 Uhr
Ö1 Journal um acht

08.10 Uhr
Ö1 heute

08.15 Uhr
Du holde Kunst

"Jene der freien Atmosphäre, rau, sonnenbestrahlt, frisch, nahrhaft" - Wolfram Berger liest US-amerikanische Lyrik. Ein Land, ein Imperium, ein Mythos - immer im Aufbruch, immer am Abgrund und immer Gegenstand leidenschaftlicher Fürsorge seiner Dichter und Dichterinnen. Ein Ausschnitt amerikanischer Selbstreflexion von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1960er-Jahre mit Gedichten von Walt Whitman, Robert Frost, Robinson Jeffers, Marianne Moore, Ezra Pound, Jean Toomer, Wallace Stevens und Emily Dickinson. Gestaltung: Gudrun Hamböck und Michael Blees.

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Gedanken

"Dinge die das Herz schneller schlagen lassen". Peter Havlicek, Kontragitarrist und Fixstern im Firmament der Wienerlied-Szene spricht über Achtsamkeit und seinen Erfahrungen mit den wahrhaft schönen Dinge im Leben. Als Zehnjähriger wurde Peter Havlicek Mitglied in einer Volktanzgruppe in Langenzersdorf. Dort wurde die Saat für seine Leidenschaft in puncto traditioneller Volksmusik gelegt. Während seines Zivildienstes im Pflegeheim Lainz begann er Wienerlieder zu lernen, um mit den Menschen in der Geriatrie besser kommunizieren zu können, die diese Lieder gerne sangen. Während seines Gitarrenstudiums an der Kunstuniversität Graz suchte eine Theatergruppe einen Kontragitarristen. Und so kam eines zum anderen. Peter Havlicek setzte sich intensiv mit der Kontragitarre auseinander, einem Instrument, das grob gesagt eine Gitarre mit Bassfunktion ist. Schnell avancierte der gebürtige Niederösterreicher zum führenden Kontragitarristen des Landes und gründete mehrere Trademarks der neuen Wiener Musik. Wenn man die Szene genauer betrachtet, drängt sich der Eindruck auf, aus jeder zweiten Formation schaut Peter Havlicek heraus: Neue Wiener Concert Schrammeln, Des Ano, Palmisano Sulzer Havlicek etc. Die Wochenzeitung "Falter" beschrieb Peter Havlicek einmal mit den Worten. "Er gehört zu den Leisen der Szene, die Menschen um sich scharen und immer wieder Neues entstehen lassen." Trotz seines dicht gefüllten Auftrittskalenders nimmt sich der 57-Jährige immer wieder bewusst Zeit, um inne zu halten und mit Achtsamkeit durchs Leben zu gehen. Dabei stößt der Musiker auf Dinge, die sein Herz schneller schlagen lassen, welche das sind verrät er in den heutigen Gedanken. "Anfang 1984 habe ich zum ersten Mal den Film - Essay "Sans Soleil" von Chris Markers gesehen", erzählt der Musiker. "Dort wird von einer japanischen Ehrendame der Prinzessin Sadako Anfang des 11. Jahrhunderts berichtet, die eine Manie für Listen hatte: die Liste der "eleganten Dinge", der "trostlosen Dinge" oder der "Dinge, die es nicht wert sind, getan zu werden". Eines Tages hatte sie die Idee zur Liste der "Dinge, die das Herz schneller schlagen lassen". Ihre Familie soll das japanische Seelenleben mehr beeinflusst haben, als alles Unheil der Politiker. Ich war damals 21, machte gerade den Führerschein und spielte Kasperltheater im Stadionbad. Ich hatte den Zivildienst in Lainz mit den ersten Wienerliedern gerade hinter mich gebracht und war am Sprung zum Musikstudium in die weite Welt nach Graz." Gestaltung: Gerhard Hafner

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Ambiente - von der Kunst des Reisens

Landstrich der Minderheiten - ein akustischer Streifzug zu deutschen und ungarischen Gemeinden in Siebenbürgen. Jahrhundertlang wurde im Zentrum des heutigen Rumäniens, in Siebenbürgen die Koexistenz von Deutschen, Ungarn, Juden und Rumänen kultiviert. Im Zweiten Weltkrieg fand dieses relativ friedliche Nebeneinander ein Ende, knapp 300.000 Juden wurden unter rumänischer Verantwortung bis 23. August 1944 getötet, dann wechselte das mit Hitlerdeutschland verbündete Rumänien die Fronten und schloss sich den Alliierten an. Daraufhin flüchtetet die meisten Siebenbürger Sachsen aus Nord-Siebenbürgen nach Österreich oder Deutschland. Immer wieder kam es zu Übergriffen gegen die deutsche und die ungarische Bevölkerung, die mehrere Jahre anhielten. Bis heute gehen die Zahlen der deutschen und ungarischen Minderheit zurück, aber einige Kulturinitiativen bemühen sich darum das kulturelle Erbe am Leben zu erhalten. In den Städten wie Hermannstadt und Schäßburg, aber auch in den Dörfern im Szeklerland, die sich in relativ unberührter Natur befinden. In einigen wenigen Ortschaften gibt es noch die so genannten Tanzhäuser, in welchen ungarische Tänze und Musik dargeboten werden. Von der ganz besonderen Architektur - den blau gestrichenen Bauernhäuser mit einladenden großen Toren und beschützenden Innenhöfen - ist nicht mehr viel übrig geblieben. Am meisten erhalten geblieben ist von der einstigen Koexistenz der Volksgruppen in der Küche Siebenbürgens. Die jeweils ureigenen Kochtraditionen haben sich gegenseitig beeinflusst und angeglichen: in ganz Siebenbürgen gibt es säuerliche Suppen Ciorba, Mamaliga (eine Art Polenta), den weichen zart geräucherten Speck und Vinete, einen Auberginen-Aufstrich. Gestaltung: Ursula Burkert

11.00 Uhr
Nachrichten

11.03 Uhr
Matinee live

Wiener Philharmoniker, Dirigent: Christian Thielemann. Anton Bruckner: Symphonie Nr. 3 in d-Moll, WAB 103 (2. Fassung, 1877) (Übertragung aus dem Großen Musikvereinssaal in Wien in 5.1 Surround Sound). Präsentation: Eva Teimel

11.50 Uhr
(in der Pause) Intermezzo - Künstlerinnen und Künstler im Gespräch

12.10 Uhr
Matinee live

Wiener Philharmoniker, Dirigent: Christian Thielemann (Übertragung aus dem Großen Musikvereinssaal in Wien in Surround Sound). Präsentation: Eva Teimel

12.56 Uhr
Ö1 heute

13.00 Uhr
Ö1 Sonntagsjournal

13.10 Uhr
gehört.gewusst. Das Ö1 Quiz

Drei Kandidatinnen und Kandidaten aus ganz Österreich lösen mit Doris Glaser Rätsel aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Dabei kann allwöchentlich ein Gutschein für den ORF-Shop im Wert von 150 Euro erspielt werden. Zur Auswahl stehen erlesene Hörbücher, Klassiker aus der Kabarett-Edition, Aufnahmen des Radiosymphonieorchesters, Raritäten aus der Edition "Alte Musik" u.v.m. Außerdem erhält jede Kandidatin, jeder Kandidat, die Ö1 Club-Mitgliedschaft, ein Jahresabo des Klassik-Streaming-Portals fidelio und eine Grafik aus der Ö1 Talentebörse. Die Besten der Besten spielen in der nächsten Superchampions-Runde am 28. Februar 2021 um eine Ö1 Kulturreise für zwei Personen nach Hamburg inklusive Besuch der Elb-Philharmonie. Wenn Sie selber mitspielen wollen, melden Sie sich an unter: oe1.orf.at/quiz/anmeldung

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Menschenbilder

Mein Credo: Es ist möglich! Oder: Auseinandersetzung und Streit lohnen sich. Die Politikwissenschafterin Sieglinde Rosenberger Seit mehr als dreißig Jahren ist Sieglinde Rosenberger als Politikwissenschafterin an Universitäten tätig. Sie forscht und lehrt zu österreichischer und europäischer Politik, dem Bereich Inklusion und Exklusion im Zusammenhang mit Migration und Diversität und zu Fragen der politischen Partizipation und Protestkultur. 1957 in Oberösterreich geboren, studierte Rosenberger Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck. 1989 promovierte sie als Universitätsassistentin zu "Frauenfragen und Geschlechterfragen - Institutionelle Frauenpolitik in Österreich". Mit einem Schrödinger-Stipendium an der San Diego State University konnte sie in den USA weiterforschen. 1995 erfolgte die Habilitation und 1998 wurde sie als Professorin an die Universität Wien berufen. Zahlreiche Gastprofessuren im Ausland z.B. an der Harvard University folgten. Wenn es um die Verteidigung der Demokratie oder auch um die Rechte von Frauen geht, meldet sich Sieglinde Rosenberger immer wieder zu Wort. Sie war 2002 Mitinitiatorin des Sozialstaatsvolksbegehrens, schließlich ging es da um Ziele, die die Wissenschafterin ihr ganzes Leben lang umtreiben: der Kampf um Frauenrechte, für soziale Gleichheit und gegen Politiken der Entrechtung von Migrantinnen und Migranten. Gestaltung: Petra Herczeg-Rosenberg

14.55 Uhr
Schon gehört?

Die Ö1 Club-Sendung. Aktuelle Veranstaltungen und Angebote der Ö1 Kulturpartner.

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Apropos Oper

Das Wiener Staatsopernmagazin. Ausschnitte aus aktuellen Aufführungen der Wiener Staatsoper. Gestaltung: Michael Blees

16.00 Uhr
Ex libris

Bücher, Menschen, Themen Moderation: Peter Zimmermann In rastlosen Zeiten Karl Markus Gauß: Die unaufhörliche Wanderung, Zsolnay Verlag Jens Rosteck: Big Sur. Geschichten einer unbezähmbaren Küste, Mare Verlag Gespräch mit dem Autor Georges Manolescu/Fürst Lahovary: Mein abenteuerliches Leben als Hochstapler, Manesse Verlag (Übersetzung: Paul Langenscheidt) Miklós Szentkuthy: Apropos Casanova, Die Andere Bibliothek (Übersetzung: Timea Tankó) Alois Brandstetter: Lebensreise, Residenz Verlag

16.55 Uhr
Ö1 heute

17.00 Uhr
Ö1 Journal um fünf

17.10 Uhr
Spielräume Spezial

Der Bechstein-Flügel in den Londoner Trident Studios Der wohl berühmteste Flügel der Popgeschichte stand in den Londoner Trident Studios, die von 1968 bis 1981 existierten. Von dem Klavierpart von "Hey Jude", einer der besten Kompositionen des Beatle Paul McCartney über epische Songs und Aufnahmen von Elton John, Queen oder David Bowie. Ein deutscher Bechstein-Flügel mit seinem unverkennbaren hellen und knackigen Klang inspirierte die anwesenden Musikerinnen und Musiker zu musikalischen Höchstleistungen. Spielräume spezial unternimmt eine musikalische Zeitreise in die 1970er Jahre, als ein Klavier sozusagen Popgeschichte mitgeschrieben hat. Gestaltung: Klaus Wienerroither

17.55 Uhr
Ö1 intro

18.00 Uhr
Ö1 Abendjournal

18.15 Uhr
Moment am Sonntag

Eine Enkelin und ihr privates Sprach-Forschungsprojekt Monika Gold lebt in Zürich, sie ist dort aufgewachsen. Ihr Großvater väterlicherseits (Jahrgang 1869) wanderte um 1900 aus Lemberg in Galizien mit kurzem Zwischenstopp in Wien in die Schweiz ein. 120 Jahre danach will die Enkelin wissen, welche Sprache der Großvater gesprochen haben könnte. Jiddisch war es nicht, das weiß sie, polnisch auch nicht. Wie klang Deutsch zu dieser Zeit in dieser Gegend der Habsburgermonarchie? Als Spuren- und Stimmensuche in Tonarchiven angelegt, wird die Suche von Monika Gold immer mehr zur Begegnung mit der eigenen Geschichte, der Herkunft und den Leerstellen in der Biografie. Gestaltung: Lukas Tremetsberger

18.55 Uhr
Magazin des Glücks

Von und mit Franz Schuh

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Contra Spezial

Auf der Ö1 Bühne liest Erwin Steinhauer eine gekürzte Fassung seines Programms "Ganz im Ernst!" Ein satirisches Lese-Programm mit Texten von Armin Berg, Sepp Schluiferer, H.C. Artmann, Peter Hammerschlag, Ernst Jandl, Helmut Qualtinger, Karl Kraus u.a.

20.00 Uhr
Ö1 Kunstsonntag

20.15 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Tonspuren

Satz-Bau als Kraft-Akt Schreiben als Work Out Im Roman "Entdecker" war es "nur" ein Gebäude, in "Das flüssige Land" bereits ein ganzes Dorf mit abgründigem Sous-Terrain: die österreichische Autorin Raphaela Edelbauer beschreibt mit wortgewaltig Welten knapp vor dem Zerfall, die langsam zerrinnen, einstürzen und versinken und unter denen Verstecktes, Verdrängtes, Verborgenes hervorkommt. Sie lässt ihre Arbeit gern illustrieren und erfreut Besucherinnen und Besucher ihrer Lesungen mit perfekt designten Performances, in denen sie im Gewand der Wissenschaft Ungeheuerliches enthüllt. Dazu kommen Kraftakte jenseits der Literatur: 24 Stunden Gewichtheben und der Besuch jedes Fitnessstudios zwischen Frankfurt und Leipzig zum Beispiel. Oder Rudern gegen den Strom - auf der Donau - und laufen, laufen, laufen. Der eigentliche Marathon findet aber am Schreibtisch statt. Raphaela Edelbauer verkörpert (!) den Prototyp der jungen, unerschrockenen, starken, ausdauernden Literatin. Feature von Sabine Nikolay

21.00 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Radiosession

Das Trio Alpine Dweller im Wiener Funkhaus Das Wiener Ensemble Alpine Dweller hat sich der "Folklore imaginaire" verschrieben. "Fein flauschig wie eine handgestrickte Haube mit aufwändigem Muster ist das Debütalbum? Among Others' gefertigt", schreibt Musikjournalistin Maria Rotter treffend über die Band. Diese besteht aus drei Musiker/innen mit vielen Instrumenten und ebenso zahlreichen Vornamen: Flora Marlene Dorothea Geisselbrecht (Viola, Harfe), Joana Marialena Karácsonyi (Cello, Gesang und Perkussion) sowie Matthias Franz Elias Schinnerl (Gitarre, Ukulele, Gesang und Maultrommel). Im Dreigesang schafft es Alpine Dweller auf eine leise, doch insistierende Art, ganz besondere Stimmungen zu kreieren, die in Erinnerung bleiben. Gestaltung: Helmut Jasbar

21.40 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Neue Texte

"Veza, Asche". Von Sophie Reyer. Redaktion: Ilse Amenitsch

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Überblick

22.08 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Jet Lag All Stars Radio Show

Im Ö1 Bügelzimmer: Kay Voges, designierter Volkstheaterdirektor. Gestaltung: Robert Czepel, Rainer Elstner, Alexander Ach Schuh, Thomas Tesar, Elke Tschaikner, Christian Scheib und Klaus Wienerroither Im Jänner 2021 startet die Direktionszeit von Kay Voges als Leiter des Wiener Volkstheaters. Was auf dem Spielplan steht, war zu Redaktionsschluss noch nicht bekannt, sicher ist bloß: Das wird keine Verwaltung der Wiener Tradition, das wird etwas Großes, Wildes. Es wird laut werden und intensiv, jedenfalls anders als bisher. Was der deutsche Theatermacher über Fußball und Musik denkt und wie er sich als "Piefke in Wien" fühlt, erzählt er im Ö1 Bügelzimmer, in einer Sonderedition der Jet Lag All Stars Radio Show.

22.55 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: ZOOM->In

23.00 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Radiokunst - Kunstradio

STATION ROSE Jingle 2020 - "Der Ausgang dieser Geschichte findet überall statt 2.0" von Station Rose Der Covid-bedingte Lockdown hat alle betroffen. Eine Erweiterung des persönlichen Lebensraumes in den digitalen steht nun allen offen. STATION ROSE stellt im Jingle 2020 das seit 1996 selbst gelebte Modell des Social Distancing, "Digital Cocooning" vor. Dieses Selbstexperiment war ein sehr frühes Beschäftigen mit der "Ferngesellschaft" (Peter Weibel). STR richtet im Jingle den Blick auf sich daraus entwickelnde Möglichkeiten, die die Welt nicht nur beeinflussen, sondern nachhaltig verändern werden.

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Du holde Kunst

(Wiederholung von 8:15 Uhr)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.03 Uhr
Die Ö1 Klassiknacht

Präsentation: Musikauswahl: dazw. 3:00 Uhr Nachrichten